Calenberger Autorenkreis

      







Uwe Märtens lebt seit 2001 in Rodenberg. Er ist mit seinen 57 Jahren das „Küken“ unter uns Autoren. Er liest vor allem Bücher, die sich mit unserer Gesellschaft auseinandersetzen. Erste Schreiberfahrungen machte er schon während der Schulzeit. Einige Veröffentlichungen gab es auch. Im Autorenkreis schätzt er besonders, offen über eigene Texte zu sprechen und sieht darin für sich eine Chance, seinen Stil zu hinterfragen und zu verbessern. Aktuell hält er einen Vortrag über das Werk Bertolt Brechts, sowie Lesungen mit eigenen Texten.         


Dem Strand zu Füßen liegt das Meer

Dem Strand zu Füßen liegt das Meer
Da fallen die Wellen übereinander her
Die Sonne prahlt von überall mit Licht
Ganz heiß und hell lässt sie uns grüßen

Die Menschen liegen dicht an dicht

Als würden Badetücher sprießen
wird der Strand laufend neu kartiert

Ein Chaos menschlichen Gewimmels

Das sich wie der Sand stets neu formiert


Im Schatten sind´s fast dreißig Grad

Der Mensch ergötzt sich am Getümmel

Es fehlt nicht viel, bis irgendwas

Sich gleich auch noch von selbst entzündet

Drum nimmt ein jeder Mal ein Bad

Wirft sich – platsch – ins begehrte Nass

Wo die Frisur sich neu erfindet

 

Dem Strand zu Füßen liegt das Meer

Ein Oberteil liegt herrenlos und leer

In grellem Pink auf hellem Sand

Sein Gegenteil prahlt nah dabei

Ein Mann bemüht sich um Verstand

Doch die Hormone dominant

Macht sich Verstand davon und frei

Gedanken blühen, stolpern, lenken

Und die, die denken nichts dabei

 

Sie sieht erschrocken was er denkt

Und appelliert: besinn er sich!

Sein Geist inzwischen erodiert

Was viel zu nah ihn zu ihr drängt

Er lässt nicht nach, er übertreibt

Weshalb ihr nichts anderes übrigbleibt

 

Dem Strand zu Füßen liegt das Meer

 

ein Mann liegt frisch gestreckt am Strand

In hellem Blass

auf hellem Sand

 

 

 

Verlorene Spiele

 

Ein Rotkehlchen spielte einst mit einer Katze,

es trällerte im Anflug nahe dem Gras,

entflog dann ganz knapp nur der Tatze.

Immer wieder

und wieder

erzählt davon nun die Katze

 

Atomstrompreise gefallen und fallen in die engere Wahl,

beschönigt und um die Zukunft gemindert. Es ist uns egal.

Castoren verbergen bedrückend ehrlich Endlichkeit:

Für fünfhundert Generation versteckte Verstrahlung.

Vergeblich verfängt sich darin die Frage, die stetig auch Klage:

Reicht dies nicht als Mahnung?

 

Ein erschrecktes Gefühl übt sich an Zeit.

Unvorstellbares sucht ein gültiges Maß.

Übt sich an einer Bombe, die tickt

immer wieder

und wieder

ein Gefühl, das erschrickt.

 

Ich verstehe uns Rotkehlchen nicht.

 



Die Angst vor dem weißen Blatt

Seit Monaten fällt es mir schwer, Worte in irgendeine Logik aneinanderzureihen oder auch nur in einer Folge konsequenter Unlogik etwas Inhalt zu geben. Die Worte selbst wollen nicht entstehen, nicht mal ziellos in einem kleinen Kreis einen Wirbel erzeugen und deshalb wird nichts erwähnenswert. Und doch gibt es Versuche, untaugliche Versuche: Da sind Anfänge von Geschichten, die beim Versuch sich fortzusetzen, mir selbst im Halse stecken bleiben. Keine Tastatur scheint geeignet, weitere Buchstaben einzufangen, sie zu zähmen und mit ihnen durch Feld und Flur zu jagen. Was sollte das werden? Frage ich mich und lese diese Anfänge, die wenigen Worte  wieder und wieder. Und noch einmal und noch einmal und noch einmal und dann endlich lege ich auch diesen Versuch ab. Nicht unter einem Titel wie sonst, sondern nur unter „Texte“ und versehe die Datei mit Datum. Das ist alles. Irgendwie schwingt die Hoffnung mit, dass bald, an einem Tag wie gestern, der auch nicht erwähnenswert war, der Anfang eine Fortsetzung findet, Sinn vielleicht, Freude es vorzutragen, ein Ende gar.

In meinem Kopf ist es wie in einem großen Haus mit vielen Zimmern. Ich öffne nacheinander alle Türen und in jedem Zimmer ist etwas, das mich bewegt, mich berührt: ein Einblick in Schubladen. In einem anderen Zimmer eine schrille Tapete mit wiederbelebten Mustern aus den Siebzigern, übergroße Amöben verteilen sich in regelmäßigen Reihen alle Wände hoch. Hinter einer anderen Tür nichts als Ausblick. Als wäre ich in einem Aquarium stoße ich immer wieder an die Wände aus Glas. Dahinter das sich drehende Universum, ein Berg, eine zwitschernde Amsel am frühen Morgen. Ich gehe weiter und verweile Tage lang in Zimmern, die aufdringlich einfarbig sind. Ein strahlendes grün scheint sich mit den Stunden selbst über zu sein. Im Zimmer nebenan blau, an den Wänden wandeln Schönwetterwolken, die von seichten Winden zu verwehen scheinen. Es folgen lila, ein unnachgiebiges gelb, prall prahlend, dann ein schwarzes Zimmer, in dem sich wie bei Michael Endes „Unendliche Geschichte“ das tiefe Schwarz immer mehr in sich zu vertiefen und in ein großes, alles auflösendes Nichts zu verwandeln scheint. Die nächsten Türen sind zur oberen Hälfte geöffnet, museal anmutende Möbel, Schilder auf den Tischen, mit wer und wann. Dahinter mit jedem Schritt erzitternde Balkone, die scheinbar bewusst nicht einladend wirken und für sich sein wollen. Bei Regen sowieso und da draußen regnet es immer. Immer gleicher Regen, Bindfäden sammeln sich in seichten Pfützen, zerfließen in den Rissen im Boden. Gleichzeitig triefen aus der Sonne rote dicke Tropfen und irgendwoher ist ein Zischen zu hören, als wäre ein riesiger glühender Stein in das Steinhuder Meer gefallen. Da draußen sieht man das plötzliche Aufsteigen dichten Nebels, dessen Tropfen seitlich, beinah horizontal an die Scheiben schlagen, die vibrieren und stoßen ein sssssssssitt aus. Mit jedem Tropfen ein sssssssssitt mehr, die Abstände werden kürzer, der horizontale Aufschlag auf die Scheiben unerträglich. Ich gehe weiter auf den Flur zu, wo ich ein großzügiges Treppenhaus mit halbrund nach unten sich wendendem Geländer erwarte und Stuck an den Decken. Nein, keine Treppe, nur eine Taste, darauf ein Pfeil nach unten. Keine Tür zu sehen.

So wie diese Möglichkeit - denn was ist, drücke ich diese Taste? -  also so wie diese Möglichkeit, so unwirklich, so unrealistisch, so fremd, so waren all die Zimmer, deren Türen ich in den letzten Monaten öffnete. Überall wirkte etwas von mir und doch auch nichts, immer zu wenig, zu wenig, um sich daran festzuhalten, sich damit aufzuhalten, zu wenig Bezug.

Zu wenig Bezug zu mir, zu der Welt, zu wenig dazwischen, kein Zwischenspiel, kein Spielraum.

In dem Augenblick als mein Daumen die Taste mit dem Pfeil berührt und beinah auch gedrückt hätte, da raschelt es rechts von mir. Ein Zettel, eine Einladung vom 14. Mai 2018 segelt von der Decke herab langsam zu Boden. Ich lasse von der Taste ab und bücke mich nach dem Zettel. Die Einladung habe ich gleich wiedererkannt. Sie selbst war unverändert und an sich nichts Besonderes. Aber oben rechts auf ihr stehen drei Worte, die ich in den Tagen nach dem 14. Mai darauf geschrieben hatte. Da steht „Porträt, Claqueure, Licht“. Langsam sinke ich auf diese Worte starrend zusammen  wie ein Taschenmesser in die Hocke. Vor mir die Taste an der Wand  verblasst zusehends, bis nichts mehr da ist, nur noch eine Wand, die wie eine Wand aussehen kann, aussieht. Nichtssagend steht sie vor mir, der aus der Hocke heraus die Wand mit den Augen danach absucht, ob sie vielleicht doch etwas verbirgt, etwas in sich trägt, das sie mir offenbaren möchte. Wie in den Zimmern zuvor schaue ich lange und jeden Quadratzentimeter mit den Augen abtastend und prüfend mal neugierig, mal ermüdet, mal angespannt, mal zuzwinkernd hin. Aber da ist nichts, nur Wand und jetzt noch dieser Zettel in meiner rechten Hand. Ich schaue nicht auf den Zettel aber ich weiß, die Worte sind genau da, genau auf diesem Papier: „Porträt, Claqueure, Licht“. Es wird einen Grund gegeben haben, dass ich diese Worte notierte. Daraus sollte etwas werden, ein Text, ein Gedicht vielleicht. Ich stehe auf und gehe den Weg, den ich durch die vielen Zimmer gekommen war zurück. In einem Raum meine ich eine alte Schreibmaschine gesehen zu haben. Sie war schwarz, mit silbern umrandeten Buchstaben und einem breiten Wagen, der bereit war, viel auszuhalten.

 

Fünf vor zwölf

Um fünf vor zwölf sind die Uhren stehen geblieben
Es eilten die Blicke zu den Weltzeituhren
Und sie erlaubten keine Zeitkorrekturen
Weltweit wurde fünf vor zwölf beschieden

Gemeinsam beschrieben Sie die Ziele konkret
Beschrieben wie man es angeht
Die Zeit festzuhalten, wie man die Zeit zurückgedreht
Noch wäre Zeit und es noch nicht zu spät

Sie reden gegen den Uhrzeigersinn
Vereint wollen Sie die Zeit anhalten
Ein wenig Umwelt den Menschen erhalten
doch jene hören und sehen nicht hin

Um fünf vor zwölf, weltweit exakt zu dieser Zeit
wurde diese vielen schnell Vergangenheit
Weil Zeit nicht still steht, einfach weiter eilt
das ist im Sekundentakt geeichte Sicherheit 

Wo Bulldozer in Massen stationiert
Wo Paläste wachsen mit Palmölplantagen
Ist eine große Sanduhr installiert
Da wird Leben um Leben zu Grabe getragen



 

Ein letzter Atem – Zug                                                                           

Weiß, der gefrorene Nebel

Der Zweige kalt umschließt

Grau, die verklärte Seele

Ein Tumor, der an ihr frisst

Rot, wie bemalte Fassade

Leuchtende Himmel flehen

Farblos passierte gerade

Von vielen Augen gesehen

Im wirren Spiel keiner Farbe

Etwas das tödlich beinah             

 

Sprachlos zittern die Zweige

Die sich nach Sonne so sehnen

Wortkarg denkst du vermeide

Das blühende Treiben der Tränen

Stumm jubelt ein Bild in der Szene

Die sich noch stärker vereint

Wortreich ist ihre Häme

Wo sich das Böse mit Bösen vereint

Bejubelt wird auf den Gängen

In den Blüten, die man sich warf

Ein Galgen mit schönen Gesängen

Ansonsten gibt man sich brav                

 

Die Gruppe genießt es zu warten

Für sie blüht ein herrlicher Garten

Sind alle bei Namen bekannt

Dein Name aber, nur der wird genannt

 

Unter der Brücke am Bahndamm

Eilende reisen in Zügen

Andere nur irgendwann

Einfach so zum Vergnügen

Scheinbar wie Kometen durchs All

Auf der Brücke vereint sich im Nebel

Unfreies Atmen mit unfreiem Fall

Begleitet vom Beifall des Pöbel

 

Ein Sturz, ein Fall, vielleicht ein Flug

Ein letzter Atem

Zug

 



Pegida oder  Ronnys Weg aus der Einsamkeit

An irgendeinem Sonntag, der so wie viele Sonntage war, trist und, davon war Ronny überzeugt, zum Glück schnell ein Tag „von gestern“ wurde, passierte es wieder. Mit  Sandra war er inzwischen schon über drei Jahre zusammen und hoffte inständig, ihre Sicht auf diese Sonntage wäre die gleiche wie seine: diese Tage sind Vergangenheit. Mehr nicht und basta.

Bis vor wenigen Wochen hatte er das, was Sandra bedrückte nie wirklich ernst genommen und auch nicht, dass es da schon seit langem etwas geben könnte, das mit ihm zu habe. Er sah sich als normal. Als Mann als normalster Mann und hatte auch keine Veranlassung daran zu zweifeln, aber seit einigen Wochen trieben seine Gedanken scheinbar völlig ungebremst immer wieder auf das Thema zu.

An wie vielen Sonntagen hatte Sandra ihn im frühen Dämmerlicht im Bett so angesehen, als wollte sie ihm schon vor seinen wenigen Liebkosungen sagen, „wenn du es ernst meinst, O.k. Wenn nein, dann lasse es doch bitte gleich“. Er wusste es nicht, gezählt hatte er ja nicht, aber es waren inzwischen viele Sonntage gewesen.  Während er sich ganz ernsthaft vormachte und auch überzeugt davon war, Sie zu stimulieren und sie zu befriedigen, wusste er doch sehr genau, es ging um seine Befriedigung, es ging um ihn. Dafür wollte er sich auch die nötige Zeit nehmen, daran sollte es nun wirklich nicht scheitern, dachte er. „Zeit haben wir ja genug“ lächelte er die Wand an und suchte den Wecker. Ja, er schaute mit der ersten kleinen Liebkosung zur Uhr, immer wieder prüfend zur Uhr. Dann aus dem Fenster, dann in ihr Gesicht. Er sah, sie ist nicht bei der Sache. Sollte er abbrechen? Aber wie würde ihm das wieder ausgelegt werden? Er konnte es nicht einschätzen. „Brich die Aktion ab“, sagte es in seinem Innern, derweil er weiter sein Becken  monoton vor und zurück bewegte. Immer wieder der kontrollierende Blick zur Uhr und plötzlich „Befreiung, das Leben so nah am Tod“ waren Worte, die er sich erdachte, nur um irgendwas zu sich zu sagen zu können, das ihm zur Situation passend schien.  Er ordnete dem Sex zwischen sich und Sandra das Wort „Akt“ zu. Damit  machte er Sexualität zu einer Art Formalie und stellte für sich klar, dass es dabei nur um sein  Sexualleben ging, nicht um ein gemeinsames. Zu Sandra sagte er schon lange nichts mehr, auch nicht nach dem Sex. „Und was ist schon Zeit?“ warf er lautlos in den Raum und von einem lauten Seufzer begleitet sich selbst zurück in die Kissen.

„Zwei Minuten 14“ hörte Ronny Sandras Stimme tonlos sagen und wusste, er hatte die Zeit zu nehmen vergessen. Gesprochen hatten sie aber noch nie darüber, geschweige denn verabredet, mal die Zeit zu stoppen. Ab wann überhaupt sollte man die Zeit nehmen? Ganz ohne Vorbereitung geht es ja nun mal nicht, überlegte Ronny.

Er dachte, es ist egal was ich denke, warf ihr während er das Bettzeug mit hastigem Schwung zurückwarf einen vorwurfsvollen Blick zu, zog sich an und verlies eilig die Wohnung, das Haus, am liebsten die Stadt und das Land. Raus, er nahm seinen alten Golf und fuhr an die Elbe. Es war kalt. Er dachte daran, wie es im Sommer hier ist: Boote mit Touristen fahren auf und ab. Millionen von Fotografien jeden Tag. Milliarden Pixel sammeln sich in einem Nichts in einer Plastikkiste und werden nie wieder gesehen.  Aber heute ist Anfang Dezember, es ist kein Boot zu sehen, keine Touristen, nur Kevin zwischen Maulwurfhaufen im satten Grün der Uferböschung.  „PC müsste PK heißen: Plastikkiste“  schrie er den in seiner Phantasie auf der Elbe fahrenden Schiffen entgegen. Den hübschen Joggerinnen aus der kalten Wirklichkeit warf er wütende Blicke entgegen, wobei er dachte, dass er auf sie wütend wirken musste. Die Joggerinnen sahen ihn gar nicht. Die wollten laufen, sonst nichts.  Die Sonne blinzelte durch die Bäume und rief den Villen am Ufer zu: Guten Morgen! Nach und nach gingen die Rollos hoch, am Ufer gingen Liebespaare eng verschlungen mit Brötchen-Tüten mal in den Kapuzenmützen oder  von zwei sich suchenden Händen gehalten und überall dieses Rascheln im Rhythmus der Schritte.

Er sah die Männer an, die ihm allesamt zufrieden und glücklich erschienen. Andere hätte er jetzt auch gar nicht gesehen, und rief jedem mit diesem Sandra-Blick zu „zwei Minuten 14“ und nickte ein „ja“ hinterher und ging weiter. Das Rascheln der Papiertüte mit den Brötchen verstummte meist einen Augenblick, dann verständnisloses Abwinken und wieder rhythmisches Rascheln.

Dann weitere Fluchtversuche mit dem Auto. Nach Stunden zielloser Fahrt war er wieder zu Haus angekommen, legte die Brötchen, es muss inzwischen schon um die Mittagszeit gewesen sein, auf das Schränkchen im Flur und rief von da aus ins Bad hinein: „Hast Du schon Kaffee gekocht? Ich habe Brötchen mitgebracht und einen Croissant für Dich Scha-atz“. Aus dem Wohnzimmer erwiderte eine kalte Stimme kurz „nein.“

Der Rest des Tages stures Blicken geradeaus in den Fernseher, zwischendurch Fastfood und irgendwann Umsteigen ins Bett. 23 Uhr, das war Sandras Zeit, dann schlief sie fast immer tief und fest. Ronny wartete noch einige Minuten und schlich sich dann leis in sein Arbeitszimmer. Zuerst verdunkelte er das Zimmer. Es sollte kein Blick von außen auf das was er tun wollte möglich sein. Danach Einschalten des PC und ein Spiel Solitär nach dem nächsten.  

Als er die Worte „vorzeitige Ejakulation“, die Sandra Ronny an jenem Tag als einzige Worte beim Frühstück zuwarf in der Nacht ganz vorsichtig und leise den Tasten zuordnete  war es kurz nach drei Uhr früh.  Egal, was er darüber las, all das konnte nicht die Wahrheit sein.  Wenn doch, dann läge es nur an ihm. Aber das wäre keine Feststellung, die irgendwie helfen konnte, da war er sich sicher. Nach der Arbeit am Montag fiel er mit einem Schritt aus dem Bürogebäude direkt in die Demonstration der Pegida-Bewegung. „Lügenpresse, Lügenpresse“ und andere Parolen bestätigten seine Annahme, dass auch Suchmaschinen nichts anderes als die Ansammlung von Artikeln der Lügenpresse sind und bestätigten ihn, in seiner Meinung, nämlich, dass mit ihm alles in bester Ordnung ist.  

Bei der nächsten Montagsdemo hatte er geradeheraus andere Männer befragt, ob sie schon was davon gehört hätten, also von der vorzeitigen Ejakulation und erhielt für seinen Humor, wie den anderen seine Frage erschien, lauten Beifall, Schulterklopfen und Wahrnehmung. Das war der größte Mangel:  wahrgenommen  werden, irgendwie mittendrinn sein, irgendwie noch leben außerhalb von Fernsehen und Fastfood-Ketten.  

Er hatte Freunde gefunden. „Alles meine Freunde!“ rief er Sandra zu, die es nach Ronnys Erzählungen „endlich darf man wieder sagen, was man denkt“ dann auch vom Sofa riss und die es  inzwischen auch „irgendwie cool“ fand, mit so einer Masse mitzugehen. Was Klaus denkt, das wusste sie aber immer noch nicht. Und dennoch waren die Montage eine Erlösung, ein Weg weg von der Sprachlosigkeit.


Bilder ohne Ausstellung

 

Ein Maler zeichnet auf Papier

Des Lebens werdendes Verwesen

Die Bilder sind sehr ausdrucksstark

Sind nicht en vogue, nicht nachgefragt

Drum schreib ich drüber … hier zu lesen:

 

(erstes Bild) Mehrweglagerer

Mit Bedacht verstauen wir Plastikflaschen

Zum Receyclen in extragroßen Plastiktaschen

Auch jede Gelegenheit mal zu naschen

Ist mehrfach umverpackt

Verpackungsmüll wird später dann

In Nanogröße klein zerhackt

Und kehrt alsbald schon irgendwann

Zu uns zurück im Wasser in den Plastikflaschen

Das so bedingt nur reingewaschen

Und geht direkt ins Blut

 

Ach, geht es uns gut!

 

Grund genug sich mit Süßigkeiten zu belohnen

Die, wie gesagt, irgendwo im Plastik wohnen

Wir nehmen sie aus Kunststofftüten

Auch manchmal solche zum Verhüten

 

Ach, geht es uns gut!

 

Und der, der es aufzeichnet, zurechtrückt, zerschneidet, in ein Bildnis schmückt

Mal ganz ehrlich, wer ist hier verrückt?

 

(zweites Bild) Zeitverschwenkt

 

Wir strahlen was aus, denken wir an Grohnde und das Ass von allen Ässen

Wo an Fässern prall gefüllt sich die Zeiten wie besessen durchgefressen

Die Mehrheit, zu ihrem Anteil daran mal befragt, sagt, sie wär es nicht gewesen

Verantwortung ist eine Krankheit, von der sehr viele schnell genesen

Die Asse steht als Synonym dafür wie wir das Leben leben

Der Mensch erfährt sich, entfernt sich, blendet ein und blendet aus

Gerad so, wie er es braucht und glaubt nichts könne ihm das Schweben nehmen

 

Ach, geht es uns gut!

Und der, der es aufzeichnet, zurechtrückt, zerschneidet, in ein Bildnis schmückt

Mal ganz ehrlich, wer ist hier verrückt?

 

(drittes Bild) Natürlich natürlich

 

Wilde Bienen, haben Sie das gewusst, gibt es auch

Die bestäuben Blüte für Blüte nach höherem Plan wie nebenbei

Wilde Bienen, wissen Sie auch dies, Sterben aus

Die menschliche Natur macht sich von Schönheit und Vielfalt ganz frei

 

Der Bienenstich, der sticht dich nicht

Das Blütenmeer in Feld und Flur

Ist nicht mehr da

 

Du denkst „Natur“

Pflückst du nicht mehr am Wegesrand

Was früher dort noch prall mal stand

Und kaufst den Strauß aus Afrika

Und Afrika – weiß jedes Kind – Afrika ist wunderbar

 

Ach geht es uns gut!

 

(viertes Bild) Aus den Augen, aus dem Sinn

 

In der Dritten Welt verklappt Europa sein vergängliches Glück

Elektroschrott brennt in Ghana, Kinder mühen sich um jedes Stück

Unter Einsatz ihrer Leben frönt dort der Tod

Unendliche Not verdampft sich im Abendrot

Zeichnet da ein ungewohntes Bild der Unterwelt

Aus der Distanz werden Werte völlig ungeniert

Schamlos um alles Menschliche reduziert

Nur weil Vermögen sich nicht ziert, nach mehr, noch mehr und mehr Geld

giert

 

Ach geht es uns gut!

 

(fünftes Bild) Erfahren in fernen Umlaufbahnen

Einschaltquoten beherrschen die Welt

Menschen beherrschen die Einschaltquoten

Sehnsucht erfüllt gehorsam abendfüllende Zoten

In ihrer Einfalt beständig gefordert

Wurde längst das Bezahlfernsehen geordert

Schalten ein, um abzuschalten

Verwalten das Sein im Innehalten

Ein Seufzer denkt, ach wär´s nur das

Na, das ist doch was!

 

(sechstes Bild) Hilfe, nicht immer ein Trost

Entwicklungshilfe ist oft von teuflischer Gestalt

Industrien helfen manches Mal mit Waffengewalt

Oder vermarkten diese, wo die Welt scheinbar ohne Orientierung

Ganz selbstlos als Erhöhung, als Sublimierung

So in die Zukunft gesehen

Von Kleinaktionär zu Kleinaktionär

Schaut jeder für sich und vor allem, wie die Aktien stehen

Wer erwartet noch mehr

 

Ach geht es uns gut!

 

(siebtes und letztes Bild) Im Stimmengewirr der Äußerlichkeiten

Der Konsument geht auf im Trend

Von Castinshow zu Casting-„Schau“

Nicht vergessen: Bauer sucht Frau

Von da nach dort, man rennt und rennt

Ohne die blasseste Ahnung, ohne jede Gegenwehr

Dem letzten Schrei gern hinterher

 

Wir könnten´s besser wissen

Da hinter den Kulissen

Kennt man ihr Psychogram

Man mutet Ihnen zu, was man Ihnen zumuten kann

Die Werbung und Sie, alles ferngesteuert

Seichte Kost mal wieder wieder mal gekäuert

 

Weil die Masse sich Bequemlichkeiten hemmungslos verschreibt

wird so Zeitvertreib an Zeitvertreib zum Zeitvertreib endlos aneinanderreiht

 

Wir haben es ja, wir zahlen so gern

Und reisen gern auch bildungsfern

Nicht weiter als zum Horizont

Man weiß ja nie, wer da noch wohnt

 

Und der, der es aufzeichnet, zurechtrückt, zerschneidet, in ein Bildnis schmückt

Mal ganz ehrlich, wer ist hier verrückt?

 

Der Künstler meint er wär verrückt

Nimmt er die Zeit, die einfach tickt

Zum Zeitvertreib in sein Geschick

Und malt sie aus mit Gegenwart

 

Ja, das ist hart

 

Und ganz ehrlich, diese Bilder, die Schilder sind

Die sind noch nicht gemalt

Weil niemand dafür bezahlt 

Niemand sieht den Aufschrei, die Wut

 

Ach, geht es uns gut!


Die Zeit erfindet

Sie feilt am Teint Vergangenheit
Kosmetik korrigiert die Narben
Malt dass Ich in schöneren Farben

Wer war schon tadellos in all der Zeit?

 

Von der Wahrheit ist niemand besessen

In einem Karton, im Keller verborgen

Nie gesucht und doch nicht vergessen

Schlummert versteckt die Angst vor dem Morgen

 

Liegt da wie in hundertjährigem Schlaf

Erträgt sich verängstigt, es darf niemand wissen

Ein Gesicht sucht nachts Schutz in den Kissen

Die Zeit ist die Macht, die für immer versklavt

 

Was damals war, wer in wessen Gestalt

In jeder Nacht, in der Dunkelheit

Liegt stundenlang wach die Vergangenheit

Ein bebendes Flüstern spricht von Gewalt


Ach, die Zeit heilt alle Wunden
Wie der Volksmund sagt
Ein Täter schweigt über jene Stunden
Sein Lebenslauf tadellos prahlt

Wie viel wird vergessen, verschwiegen?
Wie viel gibt man jäh von sich preis?
Wie vieles ist konstruiert, sind Lügen?
Wer bist du wirklich, wer weiß?

In einer Bad Bank gesammelt: das Schweigen
Outgesourcet das Vergessen, Verdrängen
Weit weg in der Ferne tanzt ein Reigen
Wo Fassaden sich mit dem Dunklen vermengen

Die Zeit erfindet dein Ich täglich neu
Du reformierst stets dein Verhalten
Die Schleier, wie Nebel aber bleiben Dir treu

Die die Zweifel und Lügen verwalten

 


Abwartend


grabe ich im Garten mit dem Spaten ein Loch.
Ich untergrabe die schweren Wunden der Zeit
und grabe und grabe verschiedene Gänge noch.
In deren Finsternis ist die Leere so weit

Ich verscharre da meinen Anteil der Schuld:
den Feinstaub, das Plastik, das tote Insekt.
Ein jeder gräbt deshalb mit gleicher Geduld
für sein schlechtes Gewissen ein gutes Versteck.

Statt dieser Art kollektivem Totalversagen,
gilt es zu tun: sofort, nachhaltig und konsequent.

Noch nicht zu spät, andere Wege zu wagen!

Die Masse aber lebt wie gewohnt so ungehemmt,

bemerkt nicht, dass wir längst die Welt zu Grabe tragen,
nicht die nahenden Fluten, nicht, dass der Himmel brennt.


zurück zu "Wir Autoren"

zurück zur Startseite